Quaterly - News Dezember 2017

Für die Anuga FoodTec 2018 zeichnet sich ein hervorragendes Anmeldeergebnis ab.

Unter dem Motto "One for all - all in one" bildet die Anuga FoodTec vom 20. bis 23. März 2018 in Köln mit ihren Angebotssegmenten Food Packaging, Safety & Analytics, Food Processing, Food Ingredients sowie Services & Solutions erneut alle Aspekte der Lebensmittelproduktion ab.

Rund 1.700 Aussteller präsentieren Lösungen für alle Branchen der Lebensmittelindustrie, von Milchprodukten über Fleisch, von Getränken bis Nudeln, von Obst & Gemüse bis hin zu Ölen & Fetten. Die Anuga FoodTec bietet sowohl Einzellösungen als auch komplette, prozessübergreifende Konzepte über alle Produktionsstufen hinweg.

Das umfangreiche Event- und Kongressprogramm mit hochkarätig besetzten Konferenzen, Foren, Guided Tours sowie zahlreichen Sonderschauen sorgt zusätzlich für Informationen und Inspiration. Aufgrund seiner außerordentlich großen Bedeutung für die Lebensmittel- und Getränkeindustrie steht das Leitthema Ressourceneffizienz im Fokus des Rahmenprogramms der Anuga FoodTec 2018. Den Messebesuchern werden in Köln zahlreiche Möglichkeiten geboten, sich intensiv mit diesem für die gesamte Branche hochrelevanten aber zugleich komplexen Thema auseinanderzusetzen.

Erfahren Sie mehr in dieser Ausgabe unseres Newsletters und bleiben Sie stets auf dem Laufenden bei Facebook und Twitter.

Wir würden uns freuen, Sie im kommenden Jahr in Köln begrüßen zu dürfen!

Mit freundlichen Grüßen
Ihr Redaktionsteam

Anuga FoodTec 2018 erwartet neuen Ausstellerrekord

Anuga FoodTec 2018 erwartet neuen Ausstellerrekord

Vom 20. bis 23. März 2018 öffnet mit der Anuga FoodTec die international führende Zulie-fermesse der Lebensmittel- und Getränkeindustrie ihre Tore. Rund 1.700 Aussteller werden in den Kölner Messehallen erwartet. Dies entspricht einem Plus von rund 13 Prozent gegenüber der Vorveranstaltung. Entsprechend der hohen Ausstellernachfrage erweitert die Anuga FoodTec 2018 ihre Fläche auf 140.000 Quadratmeter. Auch in puncto Internationalität präsentiert sich die Anuga FoodTec in Bestform: Unternehmen aus mehr als 50 Ländern werden ihre Neuheiten in Köln präsentieren.

Anuga FoodTec in Bestform (.pdf)

Anuga FoodTec 2018: „Orientierung und neue Impulse rund um Ressourceneffizienz“

Anuga FoodTec 2018: „Orientierung und neue Impulse rund um Ressourceneffizienz“

Im kommenden Jahr bietet die Anuga FoodTec messebegleitend ein breit gefächertes Fachprogramm zu aktuellen Themen der Lebensmitteltechnologie. Simone Schiller, Geschäftsführerin des Fachzentrums Lebensmittel der DLG (Deutsche Landwirtschafts-Gesellschaft), gibt im Interview einen Überblick, welche Schwerpunkte und Highlights die Messebesucher in Köln erwarten.

Orientierung und neue Impulse rund um Ressourceneffizienz (.pdf)

GEA rotoramic: Nützliches System zur Bierrückgewinnung

GEA rotoramic: Nützliches System zur Bierrückgewinnung

Nachhaltigkeit ist heutzutage ein allgemein gültiges Prozesskriterium. Auch die Brauindustrie beschäftigt sich intensiv mit der Bewahrung natürlicher Ressourcen. Die Einsparung von Kosten ist ebenfalls ein wichtiges Thema für die Brauereien und führt zur ständigen Suche nach neuen Technologien zur Steigerung der Prozesseffizienz wie zum Beispiel der Installation eines Systems zur Rückgewinnung von Bier. Den technischen Hintergrund und Grundprinzipien des Prozesses beleuchtet der Beitrag über GEA rotoramic.

GEA rotoramic: Nützliches System zur Bierrückgewinnung (.pdf)

Was Sie wissen müssen, wenn Sie ein Cleaning-In-Place-System in Betracht ziehen

Was Sie wissen müssen, wenn Sie ein Cleaning-In-Place-System in Betracht ziehen

CIP-Systeme (Cleaning-In-Place-Systeme) werden häufig zur Automatisierung bestimmter Teile des Reinigungsprozesses eingesetzt. Sie können einfach oder auch sehr komplex sein. Wie gut ein CIP-System arbeitet und wie viel seine Installation kostet, hängt von dessen Konstruktion und Programmierung ab. Auch gut geschultes Bedienpersonal sollte nicht unterschätzt werden, um das Optimum aus einem CIP-System zu holen und dadurch die Lebensmittelsicherheit zu fördern und einen Beitrag zur Erhaltung der Umwelt zu leisten.

Cleaning-In-Place-System in Betracht ziehen (.pdf)

YePea – Komplexe Kohlenhydrate und Proteine aus der gelben Erbse

YePea – Komplexe Kohlenhydrate und Proteine aus der gelben Erbse

Der Erbsenschrot YePea von der GoodMills Innovation GmbH ist vielfältig einsetzbar und eine echte Alternative zu Sojaschrot. Im Bereich Backwaren kann YePea als Texturgeber für Brote und Kleingebäcke eingesetzt werden, während es im Süßwarensegment als Nussersatz in Pralinen-, Schokoladen- und Müsliriegelgrundmassen genutzt werden kann. Ein weiteres Plus: YePea ist im Gegensatz zu Soja absolut frei von gentechnisch veränderten Rohstoffen. Ernährungsphysiologisch sammelt YePea durch seinen geringen Fettgehalt und gleichzeitig hohen Anteil an komplexen Kohlenhydraten und Ballaststoffen Punkte.

YePea – Komplexe Kohlenhydrate und Proteine aus der gelben Erbse (.pdf)

Lebensmittelassoziierte Erkrankungen durch Virusinfektionen

Lebensmittelassoziierte Erkrankungen durch Virusinfektionen

Der Nachweis von Viren aus Lebensmitteln ist sehr komplex und macht sowohl eine gute Probenvorbereitung als auch individuelle Nachweisverfahren notwendig. Dr. Burkhard Schütze, Leiter Fachbereich Lebensmittelanalytik, LADR GmbH MVZ Dr. Kramer & Kollegen GmbH beantwortet im Interview mit Britta Nitsch, Produktmanagerin Industrie bei bioMérieux, die wichtigsten Fragen rund um das Thema Virusinfektion.

Lebensmittelassoziierte Erkrankungen durch Virusinfektionen (.pdf)

EIT Food – eine neue pan-europäische Innovationsallianz für die globalen Herausforderungen im Agro-Food Sektor

EIT Food – eine neue pan-europäische Innovationsallianz für die globalen Herausforderungen im Agro-Food Sektor

Mit dem Großprojekt EIT Food ist die pan-europäische Lebensmittelwirtschaft seit 2016 auf dem Weg, ihre Bedeutung und Wirtschaftskraft weltweit zu stärken bzw. sich durch die Verknüpfung und Einführung von innovativen Technologien von der internationalen Konkurrenz abzusetzen. In dem Projekt arbeiten Forschungszentren, Universitäten und internationale Firmen zusammen. In der Zentrale in Belgien werden regionale Aktivitäten mit Partnern koordiniert und gebündelt. Um die selbstgesteckten Ziele zu erreichen, werden die Bereiche Gründung, Forschung & Innovation sowie Bildung ganzheitlich abgedeckt.

EIT Food – für die globalen Herausforderungen im Agro-Food Sektor (.pdf)

Institut für Lebensmittelwissenschaft und Biotechnologie der Universität Hohenheim

Institut für Lebensmittelwissenschaft und Biotechnologie der Universität Hohenheim

Am Institut für Lebensmittelwissenschaft und Biotechnologie der Universität Hohenheim sind zehn Fachgebiete organisatorisch und thematisch zusammengefasst. Fachgebietsübergreifend werden hier Grundlagen der Lebensmittelbe- und -verarbeitung mit innovativen Methoden und Techniken erforscht. Parallel dazu wird Wissen generiert, um funktionelle Inhaltstoffe zu gewinnen oder anzureichern, die in Lebensmittelformulierungen, Spezialnahrung oder pharmazeutischen Produkten zum Einsatz kommen. Masterabsolventen der Studiengänge Food Biotechnology, Food Science and Engineering sowie Bioeconomy bieten sich beste Einstiegsmöglichkeiten auf dem Arbeitsmarkt.

Institut für Lebensmittelwissenschaft und Biotechnologie der Universität Hohenheim (.pdf)