Merkliste (0)

Eröffnungskonferenz "Ressourceneffizienz - Herausforderungen und Chancen"



20.03.2018
14:00 - 16:30
Konferenzen
Food Processing, Food Ingredients, Food Safety & Analysis, Ressourceneffizienz
DLG e.V. / German Agricultural Society
Eschborner Landstraße 122
60489 Frankfurt

0049 69 24788 0

Hier findet die Veranstaltung statt:
Congress Centrum Ost - Europasaal

Inhalt

Programm: Dienstag, 20.03.2018 - 14.00 - 16.30 Uhr

14:00-14:10 Eröffnung und Vorsitz
Katharina C. Hamma, Geschäftsführerin der Koelnmesse, Köln, Deutschland
Prof. Dr. Michael Doßmann, DLG. e.V., Frankfurt, Deutschland

14:10-14:50 Cradle to Cradle: Beyond Organic and Sustainability
Der Mensch soll mit dem was er tut, nützlich sein für andere Stoffkreisläufe. Produkte und Produktionsprozesse sollen so entwickelt werden, dass Verschwendung kein Problem mehr ist und Produkte in Stoffkreisläufen funktionieren, so dass es keinen unnützen Abfall, sondern nur noch nützliche Rohstoffe gibt. Dieser öko-effektive Ansatz stellt einen Qualitätsansatz dar, der darauf beruht, die Möglichkeiten der Industrie so zu verbessern, dass natur- und umweltunterstützende Produkte und Prozesse möglich werden. Nur Energie sparen und die Produktionsprozesse effizienter und weniger schädlich gestalten, ist für Prof. Dr. Michael Braungart nicht zielführend.

Prof. Dr. Michael Braungart, Gründer und wissenschaftlicher Geschäftsführer von EPEA Internationale Umweltforschung GmbH, wissenschaftlicher Leiter des Hamburger Umweltinstituts (HUI), Hamburg, Deutschland; wissenschaftlicher Leiter von McDonough Braungart Design Chemistry (MBDC), Charlottesville, Virginia, USA

14:50-15:20 Resource Efficiency and Digitalization - Insights from latest Research
Die Digitalisierung wird von vielen Unternehmen mit Zielen wie der fertigungstechnischen Weiterentwicklung, einer erhöhter Produktionseffizienz und der zukunftssichernden Innovation verbunden. Wie groß und breit ist aber die Wirkung der Digitalisierung auf die Ressourceneffizienz von Unternehmen? Welche Potenziale können erfüllt werden? Welche Digitalisierungsansätze existieren?
Die Digitalisierung vereinfacht Arbeitsabläufe oder sie entfallen ganz und hilft Fehler zu vermeiden. Die Ergebnisse sind kürzere Lieferzeiten, niedrigere Kosten und sichere Qualität. Die schrittweise Entwicklung im Unternehmen kann dahin gehen, Prozesse mit beiderseitigem Gewinn auf den Kunden auszulagern. Und sie kann sich bis zu neuen Geschäftsmodellen fortsetzen.
Weitere Zusammenhänge zwischen Digitalisierung und Ressourceneffizienz: Kurze Rückkopplung der Inspektionsdaten an den Fertigungsprozess, digital unterstützte Wartung mit Augmented-Reality-Systemen, Auswertung von Big Data für die Prozess-Stabilisierung, Assistenzsysteme für Werker u. v. m.

Prof. Dr.-Ing. Alexander Sauer, Leiter des Instituts für Energieeffizienz in der Produktion EEP der Universität Stuttgart; Leiter Bereich Ressourceneffiziente Produktion, Fraunhofer IPA, Stuttgart, Deutschland

15:20-15:50 How smart is Smart Packaging: a science perspective
Der Informationsbedarf der Verbraucher wird weiter steigen. Die Verpackung wird daher in Zukunft weitaus mehr kommunizieren. Smarte Verpackungen bieten eine zusätzliche Funktion mit integrierten Technologien. Sie sind chemisch oder elektronisch basiert und werden marktstrategisch oder verbraucherorientiert genutzt. So informieren Datenträger über die Herkunft oder Inhaltsstoffe eines Produkts oder spezielle Indikatorstoffe zeigen den Frischegrad oder die Temperatur einer Ware an.
Smart Packaging machen auch automatisierte Logistikprozesse im Internet of Things möglich. Smarte Chips können Einzelpackungen individuell identifizierbar und rückverfolgbar machen. Damit lassen sich Warenströme vom vollautomatisierten Lagerhaus bis ins Regal steuern. Handels-unternehmen nutzen zunehmend smarte RFID-Kennzeichnungen für Teile ihrer Warenlogistik.

Prof. Pierre Pienaar, Präsident der World Packaging Organisation, Australien

15:50-16:20 Food supply of the future
Die Weltbevölkerung wird in den kommenden Jahrzehnten um 2 Milliarden Menschen zunehmen, deren verfügbares Einkommen zunimmt und die Nachfrage nach Nahrungsmitteln um mindestens 60% steigen lässt. Es ergeben sich vier globale Herausforderungen, die Landwirtschafts- und Lebensmittelunternehmen enorme Möglichkeiten bieten: die Verfügbarkeit von Nahrungsmitteln zu erhöhen, den Zugang zu Nahrungsmitteln zu verbessern, eine ausgewogene und gesunde Ernährung zu fördern und die wirtschaftliche Stabilität zu verbessern

Prof. Dr. ir. Ruud Huirne, Direktor Food & Agri Niederlande, Rabobank, Utrecht, Niederlande

16:20-16:30 Summary and closing
Prof. Dr. Michael Doßmann, DLG. e.V., Frankfurt, Deutschland

Referent